Umweltschutz Freiwilligenarbeit im Ausland

Bildquelle: zentilia / Shutterstock.com

Die Erdbevölkerung nimmt stetig zu. Flora und Fauna geraten ins Abseits. Die Folgen fallen früher oder später auf uns zurück. Organisationen in der ganzen Welt sind damit beschäftigt, die Umwelt zu schützen und zu regenerieren. Doch ohne die engagierte Hilfe von Freiwilligen ist diese Arbeit nicht zu bewältigen.

Auch, wenn es nicht einer gewissen Ironie entbehrt: Die Folgen menschlicher Eingriffe sind weitreichend und über den ganzen Planeten sichtbar. Daher haben Freiwillige jede Menge Möglichkeiten, sich zu engagieren. Sei es bei der Aufforstung des Regenwaldes in Madagaskar oder beim Ökotourismus in Venezuela.

WWOOF

Im Gegensatz zu den meist karitativen Institutionen, die ein FÖJ anbieten, ist WWOOF (kurz für “World Wide Opportunitie on Organic Farms“) eine weltweite operierende Dachorganisation, die Freiwillige mit Besitzern von Bio-Bauernhöfen im In- und Ausland zusammenbringt.

Mittlerweile gibt es rund 7.000 Farmen in 90 Ländern, die sich für Nachhaltigkeit und ressourcenschonende Produktionen einsetzen – von Frankreich bis Japan, von Nepal bis Kanada. Um auf einer Ökofarm im Ausland arbeiten zu können, müssen Sie lediglich die WWOOF-Mitglied sein.

Gegen eine geringe Jahresgebühr bekommen Interessenten eine Adressliste mit Unternehmen im Zielland. Wwoofing ist grundsätzlich unentgeltlich und schon ab einer Woche Aufenthalt möglich. Unterkunft und Verpflegung werden gestellt. Wer möchte, kann hintereinander an mehreren Orten arbeiten.

Umweltschutz-Projekte im Ausland

Wenn Sie nun Lust bekommen haben, eine Zeitlang als Freiwilliger im Ausland zu arbeiten, haben wir hier vielleicht ein paar Vorschläge für Sie:

Umweltschutz-Projekte in Costa Rica

In Costa Rica steht zu rund einem Drittel der Landesfläche bereits unter Naturschutz. Grund dafür sind umfangreiche Umweltschutzmaßnahmen, staatlich verordnet oder privat initiiert. Damit es so bleibt (und weiter geht), benötigen die Hilfsorganisationen vor Ort jede helfende Hand.

Schließlich ist das Thema “Umweltschutz” ein weitreichendes: Je nach persönlicher Neigung und Saison können Sie in Schulen und Touristenzentren über die Umweltarbeit aufklären, Wege anlegen, sich an Projekten zur Wiederaufforstung des Regenswaldes beteiligen oder die Natur erforschen.

Wenn Sie älter als 18 Jahre alt sind, zwischen 14 Tage und einem halben Jahr Zeit haben, steht Ihrem Costa Rica-Abenteuer nichts mehr im Weg. Natürlich sollte Sie zur Kommunikation ausreichend Spanisch sprechen und verstehen können. Falls das nicht gegeben ist, können Sie auch vor Ort einen Sprachkurs buchen.

Umweltschutz-Projekte in Australien

Australien ist natürlich besonders bei Surfern und Rucksacktouristen beliebt. Wenn Sie als Volunteer in die ehemalige Gefangenenkolonie kommen, können Sie sowohl Wind, Wellen und Strandleben genießen als auch das Land jenseits der Touristenzentren bereisen. Und Mehr:

Schließlich wird auch das Thema Umweltschutz in Australien groß geschrieben. Nicht erst, seit bekannt wurde, dass die Ozonschicht über dem Kontinent die größten Lücken aufweist, wird man sich der drängenden Thematik bewusst.

Als Freiwilliger unterstützen Sie die Umweltschutz-Organisationen bei ihrer Arbeit: Bäume pflanzen und hegen, Strände säubern, “eingewanderte” Pflanzen jäten, Koalas beobachten, Zäune und Wege in Reservaten instandsetzen.

Sie übernachten – je nach Projekt – im Zelt, im Hostel oder Caravan. Während der ganzen Zeit steht Ihnen ein Ansprechpartner zur Seite. Sofern Sie ausreichend Englisch sprechen, sollte die Kommunikation auch kein Problem sein. Eingerostete Kenntnisse können Sie in einem Sprachkurs vorab wieder auffrischen.

Ihr Weg ins Ausland

Wenn Sie in Ihrem nächsten Auslandsaufenthalt als Freiwilliger arbeiten möchten, gibt es eine Menge zu planen und zu organisieren. Unser Tipp: Wenn Sie sich an einen Reise-Veranstalter, der sich schwerpunktmäßig mit dieser besonderen Art der Ferien befasst.

Schließlich verfügen die Mitarbeiter über langjährige Erfahrungen im Bereich soziales Engagement, stehen in Kontakt mit Hilfsprojekten und sind Ihnen auch bei Organisatorischem behilflich. Sie selbst müssen also nur noch packen, reisen, arbeiten und genießen.

TEILEN