Freiwilligenarbeit im Ausland

Artenschutz statt Cluburlaub

“Es gibt nichts Gutes, außer man tut es”, meinte schon Erich Kästner. Tatsächlich ist allein vom Reden noch nichts verändert worden. Wer hingegen einen aktiven Beitrag leisten möchte, der ist mit der Freiwilligenarbeit gut beraten (auch: “Volunteering”, “Work-Camps” oder “Internationale Freiwilligendienste”).

Freiwilligenarbeit” bezeichnet grundsätzlich alle Formen des Auslandsaufenthaltes, bei dem sich die Teilnehmer aktiv an einem Hilfsprojekt beteiligen. Das kann unter anderem im Rahmen der humanitären Hilfe passieren (z.B. in Kriegs- oder Katastrophengebieten).

Weltweiter Einsatz

Sie können ihre Freiwilligenarbeit aber auch in internationalen Artenschutzprogrammen, ebenso im Bauwesen oder im Tourismus. Das eröffnet Möglichkeiten zum Einsatz auf der ganzen Welt.

Freiwilligenarbeiter (auch: “Volunteers”) unterrichten Schüler in Namibia, unterstützen die Walforscher am St. Lorenz-Strom, organisieren “grüne” Trekking-Touren in Australien usw. Teilnehmer können also ihre ganz persönlichen Stärken in den Dienst einer guten Sache stellen oder ganz nebenbei verborgene Talente entdecken.

FSJ oder FÖJ?

Als Freiwilligenarbeiter untersteht man einer Träger-Organisation. Wegen des karitativen Grundgedankens haben diese Verbände häufig – aber nicht immer- einen kirchlichen Hintergund. Der jeweilige Einsatz in einem Projekt dauert rund drei Monate. Es gibt aber auch kürzere (einige Wochen) und längere (bis zu 18 Monate).

Freiwilligenarbeit ist zum Beispiel im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD), das Freiwillige Sozialen Jahres (FSJ) bzw. des Freiwillige Ökologischen Jahres (FÖJ) möglich.

Freiwilligenarbeit Angebote

Frewilligenarbeit-Projekte in 40 Ländern – von TravelWorks, mit führender Reiseveranstalter für Freiwilligendienste aller Art

Weiterführende Links

weltwärts – Informationen und Adressen zum Thema Freiwilligenarbeit

TEILEN