Sprachreise nach Neuseeland mit Work and Travel verbinden

Sprachreise nach Kanada
Altersgrenzen in Neuseeland bei Work and Travel

Eine Sprachreise nach Neuseeland eröffnet einen ganz neuen Horizont. Am anderen Ende der Welt können junge Leute nicht nur ihre Englischkenntnisse auffrischen, sondern auch zahlreiche Abenteuer erleben. Eine kurze Sprachreise nach Neuseeland reicht oft nicht aus, um die unterschiedlichen Seiten des Landes kennenzulernen. Deshalb nutzen Touristen aus aller Welt die Gelegenheit, mit Hilfe von Work & Travel die wundervolle Natur im Land der Kiwis zu entdecken.

Schließlich ist Neuseeland mit seiner Mischung aus atemberaubenden Gletschern, Vulkanen und traumhaften Stränden ein echtes Paradies für Rucksacktouristen. Aber auch bei einem kurzen Aufenthalt über wenige Wochen bleibt genügend Zeit, sich sprachlich weiterzubilden und gleichzeitig einen aufregenden Lebensstil zu genießen.

Kurze Sprachreise nach Neuseeland ohne Visum

Um überhaupt eine Sprachreise nach Neuseeland antreten zu können, sind vorab in Deutschland einige Formalitäten zu erledigen. Am geringsten ist der Aufwand bei einem Trip, der nicht länger als 90 Tage dauert. In diesem Fall können junge Deutsche ebenso wie Schweizer und Österreicher ohne Visum einreisen. Diese Übereinkunft gilt für Menschen aus 50 Nationen.

Es genügt also, sich mit einem Reisepass ausweisen zu können. Als weitere Nachweise verlangt die neuseeländische Einwanderungsbehörde ein Flugticket zur Rückreise sowie ausreichende finanzielle Mittel, um den Lebensunterhalt vor Ort bestreiten zu können. Pro Monat sollten rund 1.000 neuseeländische Dollar (umgerechnet aktuell rund 615 Euro) ausreichen. Der Nachteil: Ohne Visum finden junge Abenteurer vor Ort keine Arbeit, wenn der Geldvorrat schmilzt.

Schon für kurze Aufenthalte ist eine Auslands-Krankenversicherung sinnvoll. Die medizinische Versorgung ist in Down Under hervorragend und dementsprechend nicht ganz billig. Eine Auslandskrankenversicherung ist als separates Produkt für wenige Euro im Monat zu haben. Alternativ bieten die Versicherer diese Absicherung auch im Verbund mit anderen privaten ambulanten Zusatzversicherungen an, zum Beispiel für Brillen, Alternativmedizin oder Vorsorgeuntersuchungen.

Neuseeland-Visum gilt bis zu ein Jahr

Wer mit einem Visum einreist, benötigt ohnehin zwingend eine Auslands-Krankenversicherung. Es gibt unterschiedliche Aufenthaltsgenehmigungen für junge Leute zwischen 18 und 30 Jahren:

  • Das Student Visa gilt für Sprachkurse in Neuseeland, die länger als 12 Wochen dauern.
  • Das Visitor Visa ermöglicht einen Aufenthalt von maximal neun Monaten in Neuseeland, wobei der Sprachkurs nicht länger als 12 Wochen dauern darf.
  • Das Working Holiday Visum ist am längsten gültig. Bis zu 12 Monate dürfen sich Reisende nach ihrer Einreise in Neuseeland aufhalten. Das Visum muss innerhalb von 12 Monaten „eingelöst“ werden und eignet sich insbesondere für Work & Travel. Der Sprachkurs darf maximal bis zu sechs Monaten besucht werden.

Working Holiday Visum für Neuseeland

Ein Working Holiday Visum ist an verschiedene Voraussetzungen geknüpft. Nicht Jeder kommt für einen Aufenthalt im Südpazifik in Frage kommst. Einreisen darf…

  • Wer nicht jünger als 18 und nicht älter als 30 Jahre alt ist. Der Antrag auf ein Visum muss vor dem 31. Geburtstag eingereicht werden.
  • Wer bereits ein Rückflugticket gekauft hat oder den notwendigen finanziellen Spielraum besitzt, um sich ein Flugticket zu kaufen. Derzeit benötigen Einreisende für ein Visum ca. 3.000 Euro (4.200 Dollar). Als Belegt dient zum Beispiel ein Kontoauszug oder eine Kreditkartenabrechnung.
  • Wer keine Vorstrafen besitzt. War schon vor Gericht stand, muss ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.
  • Wer nicht eindeutig chronisch-krank, sondern in einem guten körperlichen Zustand ist.
  • Wer ohne Kind nach Neuseeland einreist.
  • Wer im Besitz eines Reisepasses ist, der zum Zeitpunkt der Einreise erst in frühestens 15 Monaten ausläuft.
  • Wer eine Auslands-Krankenversicherung abgeschlossen hat.
  • Wer bislang noch kein Working Holiday Visum beansprucht hat. Dazu gibt es im Laufe des Lebens nur ein Mal die Möglichkeit – selbst wenn das frühere Visum gar nicht genutzt wurde.
  • Wer sich in den letzten fünf Jahren in einem „exotischen“ Land länger als 90 Tage aufgehalten hat. Die entsprechenden Länder werden im Antrag genannt. Für diesen Fall ist ein gesundheitlicher Check bei einem speziellen „Panel Doctor“ notwendig, der von der neuseeländischen Botschaft vermittelt werden kann. Der eigene Hausarzt darf nicht konsultiert werden.

Die Bearbeitung eines Working Holiday Visums nimmt üblicherweise etwa eine Woche in Anspruch. Nachdem das Visum ausgestellt wurde, werden Einreisenden auf der bis zu 30-stündigen Flugreise weitere Fragen gestellt. Unter anderem sollte man sich auf diese Fragen einstellen:

  • Welches Ziel hat der Aufenthalt?
  • Gibt es bereits Kontakte in Neuseeland?
  • Wo sollen die ersten Tage im Land verbracht werden?
  • Ist es der erste Besuch in Neuseeland?
  • Wie viel Geld befindet sich im Portemonnaie?

Alle möglichen Visa sind in dieser Übersicht zusammengestellt. Für weitergehende Informationen ist die Behörde „Immigration New Zealand“ unter der Rufnummer +64 9 914 4100 zu erreichen.

Sprachreise nach Neuseeland: Kosten im Überblick

Die Ausstellung eines Visums ist nicht die einzige lästige Pflicht vor einer Sprachreise im Ausland und auch nach Neuseeland. Natürlich müssen vor der Einreise auch die Kosten im Auge behalten werden, denn ohne das entsprechende Budget ist eine Reise ans andere Ende der Welt überhaupt nicht möglich. Wie teuer die Sprachreise nach Neuseeland ist, richtet sich insbesondere nach:

  • Der Qualität des Angebots (auf Zertifikate achten)
  • Der Intensität und den wöchentlichen Stunden
  • Der Gesamtdauer des Sprachkurses
  • Dem gewünschten Sprachniveau und der Gruppengröße

Teilnehmer können selbst bestimmen, wie wichtig das Lernen ist und welchen Teil der Urlaub einnehmen soll. Standardkurse dauern pro Tag ungefähr zwei bis vier Stunden, während für Intensivkurse fünf bis sechs Stunden eingeplant werden müssen. Beim „Working Holiday Starter“ kostet eine Sprachreise nach Neuseeland beispielsweise:

Im Teilzeitunterricht (2 Stunden pro Tag):

  • 400 Euro (650 Dollar) über zwei Wochen
  • 675 Euro (1.099 Dollar) über vier Wochen

Im Vollzeitunterricht (5 Stunden pro Tag):

  • 550 Euro (899 Dollar) über zwei Wochen
  • 980 Euro (1.599 Dollar) über vier Wochen

Am günstigsten ist eine Stunde somit bei einem „Full Time“-Programm über einen längeren Zeitraum. Pro Stunde werden bei einem vierwöchigen Sprachkurs weniger als 10 Euro fällig. Aktuell sind das etwas mehr als 16 neuseeländische Dollar. Anfang März 2016 liegt der Wechselkurs bei 1,63 Dollar pro Euro.

Um sich in Neuseeland schnell zurechtzufinden, ist ein gewisses Grundniveau im Englischen von Vorteil. Nichtsdestotrotz gibt es auch Kurse vor Ort, die den Gebrauch von Englisch im Alltag lehren. Sprachkurse sind meistens in diesen Varianten verfügbar:

  • Allgemeines Englisch (General English)
  • Für Wissenschaft / Universität (Academic English)
  • Als Qualifizierung für Studenten (Foundation Studies)
  • Für die Arbeitswelt (Business Communication)

Sprachreise nach Auckland, Wellington oder Queenstown?

Ein beliebter Ort für eine Sprachreise nach Neuseeland ist Auckland. Mit 1,4 Millionen Menschen ist es die größte Metropole des Landes, wo über 30 Prozent der gesamten Bevölkerung leben. Auckland befindet sich auf der nördlichen Insel und ist wurde auf mehr als 50 ruhenden Vulkanen errichtet.

Nicht nur in Auckland, sondern auch in anderen Teilen des Landes gibt es selbstverständlich Sprachschulen. Im kleinen südlichen Städtchen Queenstown können nach dem Sprachunterricht zum Beispiel derLake Wakatipu und die Neuseeländischen Alpen erkundet werden. Im Südosten lockt Christchurch mit seiner alt-englischen Architektur und einem ozeanischen Klima. Kulturell hat die Hauptstadt Wellington am unteren Zipfel der nördlichen Insel einiges zu bieten.

Neuseeländer sprechen generell eine etwas andere Sprache als Engländer, auch wenn viele Einwohner englische Wurzeln haben. Die kulturelle Vielfalt und die geografische Isolation haben aber dazu beigetragen, dass sich ein spezielles neuseeländisches Englisch entwickelt hat. Natürlich ist die Grammatik im Großen und Ganzen gleich, aber bei der Aussprache und einigen Ausdrücken werden Unterschiede sichtbar. Als besonders exotisch gilt der „Kiwi Slang“ der Ureinwohner Maori. Viele traditionellen Begriffe, zum Beispiel Aroha für Liebe, wurden ins Englisch übernommen.

Sehr nahe kommt die Sprache der Neuseeländer der Australier oder auch Südafrikaner, die ebenfalls durch ihre enge Verbindung zu England als Mitglied der Commonwealth of Nations geprägt wurden. Somit kann eine Sprachreise nach Neuseeland auch geübten Sprechern interessante neue Einblicke bieten.

Neuseeland Reise finanzieren

Neben den Kosten für den Kurs kommen bei einer Sprachreise vor Ort in Neuseeland weitere Ausgaben hinzu. Je nachdem, in welche Region die Reise geht, fällt der Bedarf unterschiedlich hoch. Die lebendigen und beliebten Städte Auckland und Wellington sind beispielsweise deutlich teurer als das kleine Queenstown.

Flugkosten nach Neuseeland

Wer sich für einen bestimmten Ort entschieden hat, muss diesen erst einmal erreichen. Den Flug möglichst früh zu buchen, kann eine Möglichkeit sein, um das Portemonnaie zu schauen. Wer zum Beispiel drei Monate im Voraus bucht, zahlt im günstigsten Fall von Frankfurt nach Auckland pro Flug 600 Euro. Ingesamt müssen also rund 1.200 Euro (oder auch 1950 Dollar) eingeplant werden. Allerdings kann ein Paket aus mehreren Leistungen (Sprachkurs, Flug, Unterkunft) günstiger sein, als alle Bereiche einzeln zu buchen.

Unterkunft in Neuseeland

Egal, wohin die Reise geht – vor Ort warten weitere Ausgaben für die Lebensunterhaltung. Insbesondere die Unterkunft ist ein großer Kostenfaktor. Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Wer im Hostel oder in einer Unterkunft der Sprachschule schläft, kann nicht nur sparen, sondern gleichzeitig neue Leute aus unterschiedlichen Nationen kennenlernen. Das beschleunigt die sprachlichen Fortschritte.

Für ein gutes Hostel müssen Reisende in Neuseeland 25 bis 35 Dollar pro Tag ausgeben. Mietwohnungen sind insbesondere im beliebten Auckland teuer, wo eine Wohnung für weniger als 200 Dollar pro Woche schwer zu finden ist. Eine andere Möglichkeit ist die Unterbringung bei einer Gastfamilie, die von vielen Sprachschulen vermittelt werden können. Dies ist oftmals eine besonders günstige Lösung, die zudem einen Einblick in die Lebenswelt der Einheimischen gewährt. Wer nach der Sprachreise einen Urlaub oder Work & Travel anschließt, kommt hingegen um ein Hostel kaum herum.

Viele vergessen es im Eifer des Gefechts aber um die elektronischen Geräre aus Deutschland nutzen zu können braucht ihr einen Adapter für neuseeländische Steckdosen.

Lebensunterhaltskosten in Neuseeland

Die täglichen Ausgaben für Nahrung sind im Normalfall nicht höher als in Deutschland. Selbst zu kochen, ist natürlich am preiswerten. Lebensmittel kann man in Supermarktketten wie Countdown oder Pak&Save günstig erwerben. Obst und Gemüse kauft man im besten extra im Fachgeschäft. Selbst ein mehrgängiges Menü kostet im Restaurant aber nur 20 Euro (30 Dollar). Bier und Wein kosten dort fast 5 Euro.

Alles in allem benötigt man vor Ort rund 75 bis 100 Dollar pro Tag – schließlich sollte neben den täglichen Ausgaben auch genügend Geld für Ausflüge vorhanden sein. Natürlich kann jeder Reisende selbst am besten einschätzen, wie sparsam er oder sie leben kann. Aber 50 bis 65 Euro sollten als Faustregel genügen.

Work and Travel Neuseeland mit Sprachreise verbinden

Nicht jeder hat das Geld, sich vor Ort in Ruhe auf die Sprache konzentrieren zu können. Bei längeren Aufenthalten kombinieren viele Reisende Arbeit und Vergnügen. Work & Travel ist nicht nur bei Deutschen, sondern auch anderen Europäern und Asiaten sehr beliebt. Generell ist es relativ einfach, in Neuseeland spontan fündig zu werden. Innerhalb von ein bis zwei Wochen schaffen es die meisten Reisenden erfahrungsgemäß, eine bezahlte Arbeit zu finden. Der Erfolg hängt sicherlich auch mit den Englischkenntnissen und der Eigeninitiative zusammen.

Bei der Suche müssen oft einige Formalien beachtet werden. Zum Beispiel ist eine ordentliche Bewerbung mit Lebenslauf über drei bis fünf Seiten üblich. In einigen Jobs kann jedoch auch ein kurzes Vorstellungsgespräch über 10 bis 20 Minuten ausreichen.

Die Tätigkeitsfelder bei Work & Travel sind vielfältig. Im landwirtschaftlichen Bereich wird man im Gartenbau oder Weinanbau in der Regel recht schnell fündig. Im Sommer suchen die Gastronomen und Hotels immer nach engagierten Mitarbeitern. Von Vorteil, aber kein Muss ist es natürlich, entsprechende Vorerfahrungen mitzubringen. In Neuseeland erhalten alle Arbeitnehmer einen Mindestlohn in Höhe von 13,75 Dollar pro Stunde. Für einfache Tätigkeiten werden aber oft 14 bis 16 Dollar bezahlt, bei Bürojobs ist der Verdienst höher.

Als Alternative gibt es auch Arbeiten für Gegenleistungen wie eine freie Unterkunft und warmes Essen. Hier fällt die Arbeitszeit deutlich kürzer aus. Zum Beispiel könnte in Gaststätten oder Hostels geputzt oder abgewaschen werden. Damit lässt sich aber kein Geld für die Weiterreise verdienen.

Neuseelands Natur entdecken

Wer zu Work & Travel oder einer Sprachreise nach Neuseeland aufbricht, möchte auch die vielfältige Natur vor Ort entdecken. Mit ausreichend Zeit und Geld gibt es viele spannende Aktivitäten zu entdecken – vom Skifahren, Wandern, Surfen und Tauchen bis hin zu Extremsportarten wie Bungee-Jumping. Neuseeland ist rund 2.000 Kilometer von Australien entfernt und besteht aus zwei Inseln mit einer einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt.

Auf der Nordinsel sind die meisten Strände besser zu erreichen als im südlichen Teil, wo es viele steile Klippen gibt. Auf der nördlichen Insel gibt es viele traumhaft schöne Strände mit glasklarem Wasser, die Schwimmer und Surfer anlocken. Im nordöstlichen Teil ist der Sand hell, im Westen eisenreich und dunkel. Das Klima ist relativ mild, etwas regnerisch, aber auch mit vielen Sonnenstunden.

An kaum einem anderen Ort der Welt treffen so viele Extreme aufeinander wie in Neuseeland. Im Norden erstreckt sich eine Vulkanlandschaft mit heißen Quellen, wie zum Beispiel die Geysire in der Nähe des Kurorts Rotorua. Diese brodelnden Quellen sind durch die Kollision der Australischen und Pazifischen Erdplatte entstanden, die auch ein imposantes Hochgebirge geschaffen hat.

Im südlichen Teil ziehen spektakuläre Gletscher und Fjorde in Mitten von grünen Landschaften viele Reisende an. Neben den neuen Sprachkenntnissen können also auch eindrucksvolle Naturerlebnisse mit nach Hause gebracht werden. Wer mindestens drei Wochen Zeit für Sightseeing hat, für den kann sich auch ein Mietwagen in Neuseeland durchaus lohnen.

TEILEN