Sprachreise nach Australien

Bildquelle: Tropical studio / Shutterstock.com

Eine Sprachreise nach Australien lockt Schüler und Berufstätige gleichermaßen ans andere Ende der Welt. Für jedes Englisch-Niveau gibt es in Down Under das passende Angebot. Nicht nur in der Hochsaison, sondern das ganze Jahr über ist eine Sprachreise nach Australien möglich. Dabei gibt es viele spannende urbane und ländliche Orte zu entdecken.

Auf der Südhalbkugel sind die Jahreszeiten bekanntlich entgegengesetzt. Der australische Sommer dauert von Dezember bis Februar. Viele Europäer entfliehen dem Winter, indem sie im Land der Kängurus bei sommerlichen Temperaturen ihre Englischkenntnisse aufbessern. Nach dem Sprachkurs bei tollem Wetter an den Strand gehen und grillen oder entspannen? Kein Problem! Wer alternativ in der Nebensaison für eine Sprachreise nach Australien kommt, kann mit kleineren Gruppen und einem entspannten Lernen rechnen. Auch im Herbst oder Frühjahr sind viele spannende Freizeitaktivitäten möglich. Schließlich hat Australien weltweit die höchste Durchschnittstemperatur.

In Down Under treffen zwei wesentliche Kulturen aufeinander: Auf der einen Seite die Aborigines, die die über Jahrtausende als Jäger und Sammler das Outback durchstreiften. Heute leben 600.000 Ureinwohner in Australien, mehr als die Hälfte mittlerweile in Städten. Auf der anderen Seite sind die weißen Siedler, die aus der ehemaligen britischen Strafkolonie eines der wirtschaftliche gesündesten Länder der Welt machten. Nicht nur wegen der Menschen, sondern auch der traumhaften Natur ist Australien ein Magnet für Touristen aus Europa und dem nahegelegenen Asien.

Vor Sprachreise nach Australien Visum beantragen

Wer die Vielfalt des Landes erkundigen möchte, muss sich zunächst um eine Aufenthaltserlaubnis kümmern. Für eine Sprachreise nach Australien genügt in der Regel die elektronische Einreiserlaubnis (ETA). Dieses Visum kann unkompliziert online bei der australischen Botschaft beantragt werden. Die Postanschrift lautet alternativ:

Australische Botschaft
Visaabteilung
Wallstrasse 76-79
D-10179 Berlin, DEUTSCHLAND

Die ETA kann für Kurzreisen bis zu drei Monaten verwendet werden und ist bis zu ein Jahr nach der Ausstellung gültig. Die Bearbeitungsgebühr in Höhe von 15 Euro fällt im Vergleich zu anderen Visa niedrig aus. Die Erlaubnis wird elektronisch gespeichert und verringert somit am Flughafen oder an Grenzübergängen den Aufwand. Wichtig ist es, den Reisepass mit sich zu führen, der idealerweise nicht vor einem halben Jahr nach der Abreise auslaufen sollte, mindestens jedoch für den gesamten Aufenthalt gültig sein muss.

Bei längeren Aufenthalten stellt das australische Konsulat ein Studentenvisum aus. Mit 430 Euro sind die Kosten 20-Mal so hoch wie bei einem Visum für einen Kurztrip. Die Bearbeitungszeit ist mit zwei bis vier Wochen deutlich länger.

Ein Studentenvisum ist notwendig, wenn die Sprachreise nach Australien länger als 90 Tage dauern soll.

Allerdings gibt es eine günstigere Alternative für Reisende, die nicht älter als 30 Jahre alt sind und höchstens für 16 Wochen an einem Sprachkurs teilnehmen möchten. Das Working Holiday Visum eignet sich insbesondere für junge Leute, die an ihre Sprachreise nach Australien ein Work & Travel anschließen möchten. Mit 225 Euro ist das Working Holiday Visum deutlich günstiger als das Studentenvisum. Bis zu 12 Monate dürfen sich junge Deutsche mit dieser Erlaubnis in Australien aufhalten.

Englisch lernen in Australien: Kosten für Flug und vor Ort

Nicht erst, nachdem das Visum ausgestellt wurde, lohnt es sich nach günstigen Flügen Ausschau zu halten. Die große Entfernung ist finanziell eines der größten Hindernisse vor einer Sprachreise nach Australien. Weil selbst Billigflüge pro Strecke kaum für unter 700 Euro zu haben sind, lohnt sich ein kurzer Aufenthalt in Down Under kaum. Vielmehr frischen die meisten Reisenden ihre Sprachkurse für mindestens drei bis vier Wochen auf. Danach lernen viele Reisende beim Work & Travel die gelassene Mentalität der Australier genauer kennen.

Eine Ausgabe von 1.300 Euro für Hin- und Rückflug lässt sich kaum vermeiden – mit einer rechtzeigen Planung und einer Buchung im Voraus können aber zumindest die Kosten so gering wie möglich gehalten werden.

Zu den Reisekosten kommen die Ausgaben für den Sprachkurs hinzu. Bei der Vielzahl von Schulen und Anbietern lohnt sich ein Preisvergleich ebenfalls. Je nach Lernintensität und Gesamtdauer ist bei einem zwei- bis vierwöchigen Kurs ca. mit 400 bis 1.000 Euro zu rechnen. Damit ist der Sprachkurs selbst in der Regel günstiger als der Transport.

Vor Ort kommen natürlich weitere Kosten für die Unterkunft und Verpflegung hinzu. Die östlich gelegenen Metropolen Sydney und Brisbane oder die Hauptstadt Canberra sind etwas teurer als der Norden oder das westliche Perth. Dafür ist der Flug in die Hauptstadt kürzer und somit billiger. Die Gesamtkosten für die Sprachreise nach Australien gleichen sich letztendlich in den unterschiedlichen Regionen durchaus aus.

Das Währungsmittel ist der Australische Dollar. Laut finanzen.net erhält man bei der Bank im März 2016 für einen Euro fast 1,48 Dollar. Anders gesagt: Wer sich Australien für fünf Dollar ein Bier bestellt, zahlt umgerechnet rund 3,40 Euro.

Bei einer Sprachreise nach Australien bieten viele Veranstalter die Unterbringung in einem Privathaushalt an. Dadurch können junge Abenteurer in das Lebensgefühl der Einheimischen eintauchen und gleichzeitig ihr Portemonnaie schonen. Viele Reisende bevorzugen es aber, in einer Unterkunft der Sprachschule oder im Hostel Altersgenossen aus aller Welt kennenzulernen und neue Freundschaften zu knüpfen. Bei längeren Aufenthalten ist es auch denkbar, sich gemeinsam mit Bekannten eine Wohnung zu mieten und in einer WG zu leben. Hier muss jeder Sprachreisende selbst eine Entscheidung treffen, wobei finanzielle Zwänge oft hinter sozialen Aspekten zurücktreten.

Checkliste für Sprachkurs in Australien

Die Auswahl der richtigen Sprachschule sollte sich aber keinesfalls ausschließlich nach dem Preis richten. Sprachreisende sollten außerdem auf die folgenden Aspekte Wert legen:

  • Die angebotene Stundenzahl (halbtags oder ganztags, von zwei bis sechs Stunden pro Tag möglich)
  • Das Zertifikat, zum Beispiel TOEFL, das für die Zulassung an amerikanischen Universitäten wichtig ist. Oder IELTS, das ebenfalls international sehr anerkannt ist. Auch das in England verbreitete Cambridge Certificate kann in Down Under abgelegt werden. In Australien selbst ist das NEAS-Zertifikat gebräuchlich.
  • Die Gruppengröße: Im kleinen Rahmen mit bis zu 14 Personen oder im großen Saal lernen? Die Veranstalter geben in der Regel eine maximale Teilnehmerzahl bekannt. Auch die Jahreszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Menschen aus allen Teilen der Welt zum Lernen zusammenkommen.
  • Das Kursniveau: In Europa gibt es einen gemeinsamen Referenzrahmen für Sprachkurse. Auch in Australien findet die Einstufung nach A1 bis C2 oft Anwendung. Somit ist sichergestellt, dass jeder Sprachschüler entsprechend seinen Fähigkeiten eingestuft wird. A1 und A2 liegen ganz elementare Kenntnisse von Anfängern zu Grunde. Wer an B1 oder B2 teilnimmt, kann Englisch selbstständig anwenden. C1 und C2 sind anspruchsvoll und für sehr kompetente Sprecher gedacht.
  • Die Ausstattung der Sprachschule sollte ebenfalls überprüft werden. Die gängigen Sprachschulen unterscheiden sich in diesem Punkt jedoch nur unwesentlich. Sie verfügen beispielsweise standardmäßig über ein kostenloses W-Lan, ein Lernzentrum für das selbstständige Pauken sowie eine große Bibliothek. Dazu kommen Lounges zum Entspannen und „Netzwerken“ sowie eine Küche, in der gemeinsam gekocht werden kann.
  • Der Ort der Sprachschule ist für viele junge Leute besonders wichtig. Viele Sprachreisende fühlen sich besonders zu einer bestimmten Stadt hingezogen und machen davon ihre Entscheidung abhängig. Innerhalb der großen Städte gibt es oft eine Auswahl an mehreren Sprachschulen.

Interessante Orte für den Australien Aufenthalt

Es ist sinnvoll, sich vorab mit den kulturellen Möglichkeiten und Freizeitbeschäftigungen der einzelnen Sprachschulen in Australien vertraut zu machen. Die meisten Institute sind unmittelbar am Meer gelegen, so dass oft Wassersport oder auch Beach-Volleyball angeboten werden. Für Surfer und Taucher genießt die Manly Beach in Sydney einen exzellenten Ruf. Segler sind beispielsweise in Perth besonders gut aufgehoben.

Die wichtigsten australischen Städte im Vergleich:

Einwohnerzahl & Ruf Klima & Lage Kultur & Freizeit
Sydney Mit 4,6 Millionen ist die größte Stadt des Landes bei Touristen sehr beliebt Sydney liegt an der Ostküste in einem subtropischen Klima. Im Stadtgebiet gibt es 172 Strände, außerdem sind viele Nationalparks in der Nähe Unzählige kulturelle Sehenswürdigkeiten wie die Harbour Bridge oder das Opera House sowie das SEA Life Aquarium sind weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt.
Brisbane Mit rund 2,25 Millionen Einwohner hat sich Brisbane stark weiterentwickelt und muss sich im Vergleich zu Sydney in Sachen Lebensqualität nicht verstecken. Brisbane liegt im Nordosten Australiens und damit in der subtropischen Zone. Es ist heißer als in den anderen weiter südlich gelegenen Städten. Brisbane ist für Touristen das Tor zu den Tropen. Ob Tauchen im Korallensee oder Kulturprogramm in der lebendigen City, langweilig wird es während der Sprachreise nach Australien in Brisbane nicht.
Perth Mit 1,66 Millionen Menschen gilt Perth als Geheimtipp für alle, die es ein wenig entspannter und weniger touristisch mögen. Perth ist eine Stadt an der Westküste Australiens. Dort ist es meistens mild und sonnig. Am Strand sind alle Aktivitäten von Surfen, Tauchen bis hin zu Segeln denkbar. Kulturelle Highlights sind vor allem die Kunst- und Geschichtsmuseen, aber auch die viktorianischen Häuser im Stadtzentrum.
Melbourne Es gibt 4,25 Millionen „Melburnians“, die in einer der am stärksten pulsierenden Städte Australiens leben. Melbourne ist eine sehr multikulturelle Stadt. Durch das feucht-gemäßigte Klima im Süden des Landes ist es kälter als beispielsweise in Sydney. Das Wetter macht, was es will und wechselt teilweise mehrmals innerhalb von 24 Stunden. Dafür verwenden die Einheimischen den Ausdruck „vier Jahreszeiten an einem Tag“. In Melbourne finden viele Live-Konzerte und Festivals statt. Allgemein ist das Nachtleben berühmt-berüchtigt. Nach dem Unterricht darf außerdem ein Strandbesuch nicht fehlen. Etwas abseits ist eine Kayaktour auf dem Yarra River oder Klettern in den Bergen möglich.

Work & Travel als Anschluss an Sprachreise nach Australien

Neben dem Unterricht bleibt jedoch nicht immer ausreichend Zeit, um Land und Leute ausgiebig kennenzulernen. Deswegen schließen viele Deutsche an ihre Sprachreisende nach Australien ein Work & Travel an. Vor allem Schüler oder Studenten schätzen die Erfahrungen, die ein solches Abenteuer am anderen Ende der Welt mit sich bringt. Fast 50 Prozent aller Work and Traveller haben gerade ihr Abitur abgeschlossen. Laut Travelworks sind bei Work and Travellern insbesondere die Ost- und die Südküste Australiens gefragt. Im Westen und im zentralen Outback ist ebenso wie in Tasmanien nicht einmal jeder dritte Backpacker unterwegs.

Es ist nicht allzu schwer, in Australien eine bezahlte Arbeit zu finden. Jedoch sollte man nichts dem Zufall überlassen. Ob über Jobagenturen, Jobportale oder persönliche Kontakte – wer sich bemüht, wird normalerweise innerhalb von ein bis zu Wochen fündig. Viele Reisende arbeiten als Aushilfe in der Küche, einer Bar oder bei der Erntehilfe. Mit guten Englischkenntnissen und einer starken Selbstvermarktung kann auch ein Bürojob denkbar sein.

Mindestlohn für Work-and-Travel Besucher

Durch den flächendeckenden Mindestlohn (National Minium Wage) steht Work & Travellern ein Stundenlohn von 17,29 Dollar pro Stunde zu – allerdings nur für Personen über 21 Jahren. Jüngere Reisende haben einen etwas geringeren Anspruch von ca. 12 Dollar. Der Mindestlohn ist ohnehin nur eine Orientierung nach unten. Auch ungelernte Arbeiter können mit etwas Glück bis hin zum doppelten Betrag pro Stunde verdienen. Allerdings wird von dem Lohn eine Steuer von derzeit 32,5 Prozent einbehalten.

Wer mehrere Monate mit Work & Travel durch Australien reist, sollte vorab noch gründlicher planen als bei einer Sprachreise nach Australien. Die wichtigsten Voraussetzungen sind:

  • Das Working Holiday Visum
  • Ein finanzielles Sicherheitspolster von 5.000 Dollar bzw. 3.400 Euro ist zur Einreise notwendig
  • Reisende benötigen eine Auslands-Krankenversicherung, zudem sind eine weltweit gültige Haftpflicht- und Unfallversicherung empfehlenswert
  • Als persönliche Eigenschaften sind gute Englischkenntnisse sowie Offenheit ein Muss

Sind erst einmal alle Formalitäten erledigt, können Reisende ihren Trip nach Australien richtig genießen. Neben den großen Städten berücksichtigen viele Abenteuerlustige auch die Natur auf ihrer Reiseroute. In der Landesmitte kann man Kängurus, Koalas oder Wombats aus nächster Nähe betrachten. Unbedingt einen Abstecher Wert ist das Great Barrier Reef im Nordosten Australiens. Das größte Korallenriff der Erde ist ein UNESCO-Weltkulturerbe und ein echtes Paradies für Taucher und Naturfreunde. Eine Sprachreise nach Australien ist also gleichzeitig auch ein echtes Abenteuer.

TEILEN