Sprachkurse im Inland oder im Ausland?

Eltern-Kind Sprachreisen im Ausland

Wenn man in ein anderes Land auswandert und sich für ein nicht-deutschsprachiges Land entscheidet, gibt es viele Vorbereitungen zu treffen. Eine davon ist das Erlernen der im Zielland gesprochenen Sprache. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um sich in einem fremden Land heimisch zu fühlen und Kontakt zur lokalen Bevölkerung aufzubauen. Egal, ob man im Auswanderungsland arbeiten, oder dort als Rentner seinen Lebensabend verbringen möchte. Die Beherrschung der Sprache ist wichtig, damit man zufrieden in einem anderen Land leben kann.

Am besten ist es, wenn man schon rechtzeitig mit dem Erlernen der fremden Sprache beginnt, und nicht erst, wenn man sich schon im Zielland befindet. Es gibt viele Möglichkeiten, eine fremde Sprache zu erlernen, zum Beispiel:

  • allein zuhause mit Hilfe einer Sprachsoftware
  • in einem Sprachkurs oder
  • während einer Sprachreise im Zielland.

Für welche Form man sich entscheidet, hängt von verschiedenen Faktoren ab: den persönlichen Vorlieben, der Zeiteinteilung oder auch den finanziellen Bedingungen. Zudem wird nicht überall jede Sprache unterrichtet, sodass man im Zweifelsfall auf ein Selbststudium zurückgreifen oder sich einen Privatlehrer suchen muss. Hier sollen einige Möglichkeiten, eine fremde Sprache zu erlernen, vorgestellt werden.

Sprachkurse in Deutschland

Schon in Deutschland kann man sich auf den Auslandsaufenthalt vorbereiten, indem man die fremde Sprache erlernt. Es werden viele verschiedene Sprachkurse angeboten, die sich auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Sprachschüler einstellen. Dazu gehören:

Sprachkurse für das Selbststudium zuhause mittels Buch und CD-Rom

Dies ist eine sehr flexible Möglichkeit, eine Sprache zu lernen. Man ist nicht an bestimmte Zeiten gebunden, sondern kann immer dann lernen, wenn man Zeit hat. Außerdem ist Sprachsoftware mittlerweile didaktisch gut aufbereitet, multimedial und macht sogar Spaß. Der Nachteil ist, dass man ausreichend Disziplin aufbringen muss, um sich regelmäßig hinzusetzen und zu studieren.

Zudem lernt man die Sprache alleine, man kann sich nicht mit anderen austauschen und wird auch nicht korrigiert, wenn man Fehler macht. Auch deshalb ist dies eine eher preiswerte Variante, eine Sprache zu erlernen. Man bezahlt einmalig die Unterrichtsmaterialien und kann nach Erhalt sofort beginnen. Sprachkurse mit CD-Rom gibt es zum Beispiel von Langenscheidtzschopiene.de oder Pons. Einen guten Überblick über Sprachen Software bietet Sprachsoftware.

Sprachkurse im Internet/Online Sprachkurse

Sprachkurse im Internet sind ähnlich flexibel wie andere Sprachkurse für zuhause. Zumeist sind sie aufwendiger gestaltet als Sprachkurse aus dem Buch. Es gibt Videomaterial und Sprachtests, die man online durchführen kann. Ein Vokabeltrainer erinnert den Sprachschüler daran, seine Vokabeln zu wiederholen.

Häufig sind online-Sprachkurse mit online-Foren verbunden, in denen sich die Sprachschüler austauschen können. Der Nachteil ist, dass es auch hier keinen Lehrer gibt, der einen auf Fehler hinweist. Online-Sprachkurse werden zu einem geringen Preis angeboten, mit zumeist einem monatlichen Beitrag. Online-Sprachkurse findet man unter anderem bei Babbel. Für Englisch gibt es online-Sprachkurse bei Englishtown.

Sprachkurse als Sprachsoftware

Das Lernen von Sprachkursen am Computer kann alternativ auch mit Sprachsoftware erfolgen. Die Lernsoftware zum Sprachen lernen ist mittlerweile eine günstige und multimedial gut aufbereitete Möglichkeit, eine Sprache zu erlernen. Lernsoftware gibt es für verschiedene Sprachlevels, für besondere Zielgruppen (Kinder, Juristen, Mediziner etc.) und in allen möglichen Sprachen. Einen guten Überblick bietet hier Sprachkurs-Software.de.

Sprachkurse an der Volkshochschule

Der klassische Weg, fremde Sprache zu erlernen, ist für viele Menschen die Volkshochschule. Hier kann man zu einem bestimmten wöchentliche Termin und relativ günstig, eine Sprache lernen. Die Sprachlehrer sind häufig Muttersprachler, die aber nicht unbedingt eine pädagogische Ausbildung haben.

Die Volkshochschulen stellen sich in der Regel auf die arbeitende Bevölkerung ein. So finden die Kurse zum Teil abends oder an Wochenenden statt. Die Gruppen sind relativ groß und können bis zu 20 Teilnehmer haben. Wie effektiv ein Volkshochschulkurs ist, hängt von der Qualität des Lehrers und der Zusammensetzung und Motivation der Teilnehmer ab.

Sprachkurse an einer Sprachschule

An Sprachschulen ist die Gruppengröße zumeist kleiner als an einer Volkshochschule. Dafür sind die Preise in der Regel höher. Auch an einer Sprachschule hat man häufig einmal pro Woche Unterricht. Hier werden wie an der Volkshochschule Abendkurse angeboten. An Sprachschulen arbeiten oft Muttersprachler. Doch auch hier haben die Lehrer nicht unbedingt eine pädagogische Ausbildung.

Zum Teil gibt es Angebote, die sich an bestimmte Zielgruppen richten, zum Beispiel Kinder. Es gibt auch die Möglichkeit, Einzelunterricht zu nehmen. Ob der Unterricht an Sprachschulen besser ist als an der Volkshochschule lässt sich nicht pauschal sagen. Dies hängt von der Schule und dem Lehrer ab. Bekannte Sprachschulen in Deutschland sind zum Beispiel: inlingua oder berlitz.

Sprachkurse zuhause mit Privatlehrer/Tandem

Wer nicht in eine Sprachschule gehen möchte, kann sich auch einen Privatlehrer nach Hause holen. Die Kosten sind hierfür wieder höher. Dafür kann man das Lerntempo und den Inhalt selbst bestimmen.

Eine Alternative ist ein sogenannter „Tandempartner“. Man sucht sich einen Muttersprachler, der gerne Deutsch lernen möchte und bringt sich die Sprache gegenseitig im Wechselunterricht bei. Dies hat den Vorteil, dass man direkt mit der Alltagssprache konfrontiert wird, und man den Kurs nicht zu bezahlen braucht, da man ja seinerseits ebenfalls die eigene Sprache unterrichtet.

Der Nachteil ist, dass dieser Unterricht weniger strukturiert abläuft, da sich beide für gewöhnlich nicht damit auskennen, einer anderen Person, die Muttersprache beizubringen.

Sprachkurse im Ausland

Einen Sprachkurs im Ausland zu belegen, hat viele Vorteile. So kann man das Land, in das man auswandern möchte, bereits unverbindlich kennenlernen. Außerdem hat man die Möglichkeit, die im Sprachkurs erlernten Sprachkenntnisse direkt im Alltag anzuwenden. Wenn man eine Unterkunft in einer Gastfamilien bekommt, kann man tagtäglich die fremde Sprache praktizieren. An den Sprachschulen besteht die Möglichkeit zu wählen, ob man Einzel- oder Gruppenunterricht wünscht. Der Sprachkurs ist sehr intensiv mit zum Teil sechs bis acht Stunden Unterricht täglich.

Allerdings ist ein Sprachkurs im Ausland mit einem größeren Aufwand und mit höheren Kosten verbunden, als eine Sprache zuhause oder am Wohnort zu lernen:

  • Sprachreisen dauern in der Regel eine bis mehrere Wochen. Man muss sich also Urlaub nehmen, um an einem solchen Sprachkurs teilnehmen zu können.
  • Sprachreisen sind vergleichsweise teuer, da man neben den Kosten für den Sprachkurs auch die Reisekosten, die Unterbringung und die Kosten für den täglichen Bedarf tragen muss.
  • Eine Sprachreise allein reicht wahrscheinlich nicht aus, um eine Sprache gut zu erlernen. Es sind also mehrere Sprachreisen nötig, damit man sich in der Sprache sicher fühlt, oder man ergänzt die Sprachreise mit einem Sprachkurs zuhause.

Besondere Zielgruppen und Sprachkursprogramme

Sprachreisen für Rentner

Da sich heutzutage viele Rentner dazu entschließen, im Rentenalter auszuwandern, gibt es mittlerweile eine Reihe von Sprachschulen, die sich auf diese Zielgruppe eingestellt haben. Diese sogenannten „50 Plus“ Sprachkurse dauern eine bis mehrere Wochen. Sie werden nicht ausschließlich in einem Klassenzimmer abgehalten, sondern die Schüler sollen in konkreten Alltagssituationen ihren Wortschatz erweitern oder ihre bereits gelernten Sprachkenntnisse anwenden.

Daneben geben die Sprachlehrer Einblicke in die Kultur und die Geschichte des Landes. Die Gruppengröße ist beschränkt, sodass die Sprachlehrer auf die einzelnen Sprachschüler eingehen können.

Reisen, arbeiten und lernen für Junge Sprachschüler

Vor allem junge Menschen nutzen die Möglichkeit, einen Auslandsaufenthalt mit dem Erlernen der Landessprache und mit Arbeit zu verbinden. Man kann also einen „Work und Travel“-Auslandsaufenthalt um den Besuch von Sprachkursen erweitern.

Schon lange gibt es den Au-Pair-Auslandsaufenthalt, den vor allem junge Frauen nutzen. Sie kümmern sich um die Kinder einer Gastfamilie im Ausland, dürfen im Gegenzug umsonst in der Gastfamilie schlafen und essen und bekommen ein Taschengeld. Gleichzeitig steht ihnen genug Zeit zur Verfügung, um einen Sprachkurs zu besuchen. Au-Pair Agenturen findet man im Internet zum Beispiel unter aupairworld, aupair.de oder cultural care.

 

TEILEN