Auslandsaustausch finanzieren: So geht’s

Interessiert man sich für einen Auslandsaufenthalt, so wird man relativ schnell feststellen, dass so ein Vorhaben gar nicht billig ist. Da man als Schüler kein geregeltes Einkommen bezieht, ist es daher wichtig, dass die Eltern unterstützend zur Seite stehen. Doch wenn die Eltern auch nicht das notwendige Kleingeld haben, man aber den Auslandsaufenthalt nicht zu den Akten legen will, ist es ratsam, selbst aktiv zu werden. Möglichkeiten, um sich den Auslandsaufenthalt finanzieren zu können, gibt es durchaus.

Möglichkeit Nummer 1: Der Nebenjob

Eine Möglichkeit, wie man zu Geld kommen kann: der Nebenjob. Natürlich ist es wichtig, dass die Arbeitszeiten so gewählt werden, dass man noch problemlos seiner Ausbildung nachgehen kann. Stellt man mit der Zeit aber dann doch fest, dass der Nebenjob und die Ausbildung nicht miteinander kompatibel sind, weil die Leistungen schlechter werden, so ist es ratsam, den Nebenjob wieder an den Nagel zu hängen.

Am Ende geht es hier darum, dass am Ende nicht gesagt werden kann, man hätte es nicht probiert. Und wer weiß – vielleicht funktioniert es ja derart gut mit dem Nebenjob, dass man relativ schnell zu der benötigten Summe kommt.

Nicht mehr benötigtes Zeug anbieten

Natürlich kann man auch seinen alten Kram anbieten, sofern dieser nicht mehr gebraucht wird.  Ob am Flohmarkt oder auch über diverse Online-Plattformen – wer nicht mehr benötigte Bücher, CDs oder auch Games hat, der sollte diese nicht zum Müllplatz bringen, sondern unbedingt zum Verkauf anbieten. Hier sind immer wieder ein paar Euro zu holen.

Auch Stipendien können eine Möglichkeit sein

Natürlich gibt es auch Stipendien für Jugendliche, die sich sozial engagieren; auch sogenannte Leistungsstipendien werden immer wieder für sportliche wie auch kreative Jugendliche angeboten. Stipendien sind eine ausgesprochen interessante Möglichkeit, die ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden sollten.

Hier gilt es natürlich, dass von Seiten des Antragstellers diverse Voraussetzungen erfüllt werden müssen. Man sollte sich daher im Vorfeld mit den Bedingungen auseinandersetzen und sich selbst die Frage beantworten, ob überhaupt die Möglichkeit besteht, ein Stipendium zu bekommen.

Kann der Auslandsaufenthalt mit einem Kredit finanziert werden?

Will man als Elternteil den Nachwuchs unterstützen und den Auslandsaufenthalt finanzieren, wobei man feststellt, dass das Ersparte nicht ausreicht, so kann auch ein Kredit aufgenommen werden. Dieser Ratschlag kann aber nur den Eltern gegeben werden – aufgrund der Tatsache, dass ein Schüler kein regelmäßiges Einkommen bezieht, wird es keine Bank geben, die einen Kredit gewährt.

Bevor man sich aber für einen Kredit entscheidet, sollte man über kredittestsieger.org Informationen einholen, welche Konditionen derzeit von den verschiedenen Banken angeboten werden. Wer einen Kreditvergleich durchführt, der sollte immer einen Blick auf den effektiven Jahreszinssatz werfen – so erfährt man, wie teuer der Kredit am Ende der Laufzeit tatsächlich wird.

Das Auslands BAföG

Eine weitere Möglichkeit, die ebenfalls empfohlen werden kann, nennt sich Auslands BAföG. Das BAföG ist jedoch vom gewählten Gastland wie auch vom Einkommen der Eltern abhängig. Hat man etwa keinen Anspruch auf das sogenannte Inlands BAföG, so heißt das aber nicht automatisch, dass man das Auslands BAföG nicht beantragen kann.

Einerseits sind die Einkommensgrenzen höher, andererseits müssen von Seiten des Jugendlichen andere Voraussetzungen erfüllt werden. Wichtig ist,  dass der Wohnsitz in Deutschland ist und der Antragsteller die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt.

TEILEN