Auslandssemester per Kredit finanzieren: Welche Möglichkeiten gibt es?

Die Zeit im Ausland beschreiben viele Studierende als prägendste in ihrem Leben: Neue Menschen und Kulturen kennenlernen, das erste Mal komplett auf sich selbst gestellt sein – und sich dabei von einer noch fremden Sprache nicht unterkriegen zu lassen. Abgesehen vom persönlichen Gewinn durch ein Auslandssemester verbessert der Aufenthalt auch die späteren Berufsaussichten. Im Zuge der Internationalisierung der Arbeitswelt wird eine solche Erfahrung immer häufiger vorausgesetzt. Doch die Finanzierung stellt viele Studenten vor ein Problem: Was gibt es für Möglichkeiten, einen Kredit in Anspruch zu nehmen?

Auslandssemester in den USA: Wenige Förderoptionen

Innerhalb der Europäischen Union kann ein Auslandssemester im Rahmen des ERASMUS-Programmes absolviert werden. Hierbei werden anfallende Studiengebühren übernommen, zudem umfasst die Förderung auch eine kleine Beteiligung an den monatlichen Lebenshaltungskosten. Dieser Zuschuss hängt vor Zielland und den dortigen Lebenshaltungskosten ab. Eine Finanzierungslücke bleibt dennoch, wer über keine Ersparnisse verfügt und auch nicht auf eine entsprechend hohe Unterstützung der Eltern zählen kann, wird Schwierigkeiten haben, das Auslandssemester zu finanzieren. Zudem ist es durchaus möglich, dass gar kein Platz im ERASMUS-Programm zur Verfügung steht und das Auslandsemester auf eigene Faust und ohne Förderung organisiert werden muss. Wird ein Aufenthalt in Übersee, beispielsweise den USA oder Australien, angestrebt, sieht es mit der Finanzierung ohnehin schwieriger aus. Abgesehen davon, dass Förderprogramme und Stipendien ohnehin rar sind, müssen die hohen Kosten der Anreise in jedem Fall durch den Studenten getragen werden.

Studienkredit als Zuschuss für Lebenshaltungskosten

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt auch für das Auslandsstudium den sogenannten KfW-Studienkredit. Dabei handelt es sich um eine monatliche Unterstützung zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von 100 bis 650 Euro. Neben dem Erststudium wird auch das postgraduale Studium, also ein Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudium, gefördert. Zudem können auch Master-Studenten oder Doktoranden die Förderung in Anspruch nehmen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass nicht das gesamte Studium im Ausland absolviert wird; ein einziges Auslandssemester ist dabei allerdings kein Hinderungsgrund.

Bund fördert mit bis zu 300 Euro monatlich

Eine Alternative hierzu ist der sogenannte Studienkredit des Bundes. Hier beläuft sich die maximale Förderung auf 300 Euro monatlich; die Gesamtförderung auf 7.200 Euro. Damit darf die Förderdauer 24 Monate nicht überschreiten. Es ist allerdings durchaus möglich, 3.600 Euro in einer Summe zu erhalten, was eine Begleichung der Reisekosten vereinfachen würde. Dann reduziert sie die übrige Förderung allerdings auf einen Zeitraum von noch 12 Monaten.

DKB-Kredit: Flexibel, aber teuer

Als eine der wenigen Privatbanken stellt die DKB noch einen Studienkredit zur Verfügung – auch wenn das Angebot die Bezeichnung “Bildungsfonds” trägt. Die Auszahlungssumme beträgt hier monatlich höchstens 650 Euro. Insgesamt darf sich die Kreditsumme auf 39.000 Euro summieren, wobei nur die Regelstudienzeit zuzüglich zwei Semester gefördert wird. Neben der monatlichen Auszahlung ist eine einmalige Sonderzahlung in Höhe von 5.000 Euro möglich – die bei einem Auslandssemester um eine weitere Sonderzahlung in gleicher Summe ergänzt werden kann. Wie bei den übrigen Krediten gilt aber auch hier, dass nicht das gesamte Studium im Ausland abgeschlossen werden darf. Der Haken an dem Kredit: Zwar wird ein fester Zinssatz vereinbart, dieser ist mit 6,49 Prozent allerdings vergleichsweise hoch angesetzt.

Online-Kreditvergleich kann Kosten senken

Dabei sollten auch Studierende, die sich das Auslandssemester als Ziel gesetzt haben, nicht auf den Kreditvergleich verzichten: Denn insbesondere bei den Privatbanken ist es keinesfalls so, dass besonders günstige Konditionen gewährt werden. In Anbetracht der aktuellen Niedrigzinsen auf dem Kapitalmarkt ermöglicht der umfangreiche Kreditvergleich häufig bessere Angebote, wie ein Vergleich beim Kreditportal Smava schnell zeigt. Staatlich geförderte Darlehen wie der Studienkredit der KfW sind mit variablen Zinssätzen um derzeit 3 Prozent zwar derzeit günstig, genügen aber je nach Zielland weder zur vollständigen Finanzierung der Lebenshaltungskosten, noch der Aufwendungen für die Reise. Anders als im Heimatland fällt es im Ausland zudem schwer, einen Nebenjob zu finden, um eine mögliche Finanzierungslücke noch zu schließen. Aus diesem Grund kann es gerade dann sinnvoll und notwendig sein, solche Förderungen um einen Privatkredit zu ergänzen – und sich somit den Traum vom Auslandssemester zu erfüllen. Anders als bei einem Konsumkredit besteht kein Anlass zu einem schlechten Gewissen: Die Aufnahme eines Kredites zur Finanzierung des Auslandssemesters dürfte auch aus wirtschaftlicher Sicht eine lohnenswerte Investition in die Zukunft darstellen.

TEILEN